Ätherische Öle in der Schwangerschaft

Der Körper von schwangeren Frauen reagiert sensibler auf die Anwendung ätherischer Öle. Deshalb ist es wichtig sehr sensibel und vorsichtig mit der Dosierung zu sein. Verwende in dieser besonderen Zeit die Öle besonders achtsam und sparsam. Es gibt einige Öle, welche in der Schwangershaft nicht verwendet werden sollten.

Öle, welche in der Schwangerschaft nicht verwendet werden sollten: Basilikum, Birke, Lebensbaum, Rosmarin, Thymian, Wintergrün, Zimt, Cassia.

Manche Öle sollte nur mit äußerster Vorsicht und stark verdünnt verwendet werden.

Öle, welche mit äußerster Vorsicht verwendet werden sollten: Fenchel, Nelke, Kurkuma, Majoran, Melisse, Muskatellersalbei, Myrrhe, Oregano, Pfefferminze, Schwarzer Pfeffer, Sternanis, Vertiver, Zedernholz, Zypresse.
Mischungen: Salubelle, Zendocrine, PastTense, Smart & Sassy, Clary Calm, OnGuard, ZenGest, DDR Prime

Bitte beachte, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben kann. Sei achtsam, arbeite mit deiner Intuition und deinem Gespür. Wenn es sich nicht gut oder richtig anfühlt ein Öl zu verwenden (auch wenn es hier nicht genannt wurde), dann lass es bleiben. Kläre die Anwendung ätherischer Öle mit dem behandelnden Arzt ab.

Quellen: Modern Essentials


Lass uns zusammen etwas aufbauen.