Schmerzen. Unser ewiger Begleiter.

Schmerzen begleiten uns unser ganzes Leben. Sie sind oft ein Warnsignal, eine rote Ampel für uns. Für mich ist es ein gutes Gefühl, wenn ich den Körper darin unterstützen kann, selbst zu heilen anstatt den Schmerz zu betäuben. In 9 von 10 Fällen komme ich bei mir selbst und meinen Lieben mit den Ölen gut zurecht. Doch wir wollen die Schulmedizin nicht verschmähen: Nach großen Operationen oder schweren Verletzungen verschaffen und Schmerzmittel Linderung um zur Ruhe zu kommen.

Schmerzen. Wie uns ätherische Öle unterstützen können. Danke Tina für dieses tolle Bild.

Wie gehe ich vor?

Wir wollen euch hier eine Sammlung an Rezepten zur Verfügung stellen, die ihr euch selbst zubereiten könnt. Ich mische mir hier immer max. 15 ml – in der Hoffnung, dass das Schmerzthema bald aufhört. Solltet ihr wissen, dass ihr bestimmte Mischungen häufiger braucht, dann skaliert das Rezept einfach auf die entsprechende Flaschengröße hoch. Ich habe z. B. meine Muskelmischung in einer 50 ml Flasche 😊, weil ich sie recht häufig vor dem Schlafengehen verwende.

Ihr werdet sehen, dass sich bei den verschiedenen Mischungen immer wieder ähnliche Öle tummeln – trotzdem liegt der Schwerpunkt bei den Mischungen immer ein bisschen anders. Die Schmerzbombe ist für mich ein Allrounder, mit dem man erst mal versuchen kann sich selbst Linderung zu verschaffen. Wenn wir aber ein ganz spezifisches Thema behandeln wollen, dann lohnt es sich die Mischungen etwas abzuwandeln.

Welche Öle für welches Thema?

Die Öle, die wir hier verwenden haben eine analgetische (schmerzstillende), entzündungshemmende, entspannende und betäubende Wirkung. Sie unterstützen den Heilungsprozess und aktivieren die Selbstheilungskräfte.

Wir unterscheiden in akute und chronische Schmerzen. Akute entstehen durch einen konkreten Vorfall und unterliegen einem „normalen“ Heilungsverlauf.. Chronische Schmerzen sind meist eine Reaktion auf ein akutes Thema, welches der Körper selbst nicht in den Griff bekommen hat. Chronische Schmerzen sind z. B. Arthritis. Hier können wir noch mal unterscheiden in Schmerzen der Gelenke, Muskeln, Nerven, Weichteile.

Hier eine Auswahl der Öle, welche für mich die größte Rolle beim Thema Schmerz spielen:

  • Copaiba und Turmeric: Beides sehr mächtige Schmerzkiller und sehr entzündungshemmend. Copaiba ist DAS Nervenöl.
  • Helichrysum: ein schmerzstillendes und heilendes Öl. Bei Verletzungen aller Art sehr heilungsfördernd.
  • Wintergreen: wirkt wie ein natürliches Cortison und ist toll bei Muskelkater und Muskelschmerzen außerdem unterstützt es die Knochenheilung. Wintergreen ist Hauptbestandteil der Mischung Deep Blue.
  • Peppermint: Ist ein richtiger Allrounder, weil es entzündungshemmend und schmerzstillend wirkt. Es kühlt, belebt und stimuliert
  • Ginger: Ein tolles Öl für die Nerven und die Blutzirkulation. Wirkt gut auf Knochen und Muskeln und ist toll bei allen Schmerzen, bei denen Wärme gut tut, z. B. bei arthritischen oder rheumatischen Schmerzen.
  • Black Pepper: Entzündungshemmend, schmerzstillend und durchblutungsfördernd – auch einer der Allrounder.
  • Basil und Rosemary: Beruhigt die Nerven, verbessert die Durchblutung, wirkt heilend und wie ein natürliches Cortison.
  • Deep Blue und Aroma Touch: Beide Mischungen haben tolle Eigenschaften, wenn es um die Linderung von Schmerzen im Bewegungsapparat geht.
  • Marjoram: sehr entkrampfend und schmerzstillend. Verwende ich gerne für alles, was „innen“ weh tut oder diffus ist z. B. auch Zahnschmerzen oder Gliederschmeruen.

Die Rezepte

Ich habe euch bei den einzelnen Themen immer Varianten angeboten. Ich ermutige euch wie immer auch mal die Mischungen zu verändern und Öle zu ersetzen oder intuitiv beizugeben.

Ich weiß beispielsweise, dass ich hervorragend auf Lemongrass und Copaiba reagiere. Lavendel und Helichysum sind bei mir nicht so wirksam. Probiert euch ein wenig durch! Am Ende des Artikels findet ihr noch generelle Tipps und Hinweise, die besonders interessant sind, wenn ihr an chronischen oder häufig wiederkehrenden Schmerzen leidet.

Wichtig zu verstehen ist: Wenn ihr das ein oder andere Öl nicht habt, dann können die Rezepte trotzdem super funktionieren. Trotzdem gibt es für mich nun mal ein paar Öle an denen wir nicht vorbeikommen, wenn es um eine gute Unterstützung von chronischen und/ oder starken Schmerzen geht.

  • Die Schmerzbombe: Die Schmerzbombe kann bei allen unten genannten Beschwerdebildern immer die erste Wahl sein. Diese beiden Rezepte sind quasi Allrounder. Ich habe das zweite Rezept immer in einem kleinen Sprayer (alte 15 ml Flasche mit Sprayaufsatz) vorrätig.
    • Die easy-Lösung: Je 2 💧 Frankincense mit Oregano oder Marjoram in einer Kapsel alle 2 – 3 h einnehmen
    • Für Fortgeschrittene: 10 💧 Lavender, 10 💧 Peppermint, 6 💧 Roman Chamomile, 6 💧 Marjoram, 6 💧 Lemongrass, 6 💧 Copaiba, 4 💧 Frankincense als Massageöl oder 4 💧 in eine Kapsel alle 2 – 3 h einnehmen
  • Chronische Schmerzen: Chronische Schmerzen sind oft das Ergebnis einer autoimmunen Reaktion oder alter Verletzungen und Verschleißerscheinungen, die sich zu oft entzündet haben. (siehe auch im nächsten Absatz bei arthritischen Schmerzen)
    • Für ein Massageöl: 5 💧 Lavender, 5 💧 Peppermint, 3 💧 Black Pepper, 3 💧 Wild Orange, 2 💧 Myrrh, 2 💧 Marjoram
    • Zusätzlich die Einnahme von Frankincense und Copaiba 1:1 je einen 💧 auf die Zunge 2 – 3 x täglich
  • Knochen- und Gelenksschmerz, arthritische und rheumatische Schmerzen:
    • Für Massageöle (die betroffenen Stellen einmassieren)
      • 5 💧 Cardamom, 5 💧 Geranium, 5 💧 Peppermint, 5 💧 Rosemary
      • 6 💧 Juniper Berry, 3 💧 Marjoram, 3 💧 Roman Chamomile, 3 💧 Ginger, 3 💧 Helichrysum
      • 10 💧 Wintergreen, 8 💧 Copaiba, 6 💧 Turmeric, 4 💧 Sirberian Fir
    • Zusätzlich die Einnahme von Frankincense und Copaiba 1:1 je einen 💧 auf die Zunge 2 – 3 x täglich
  • Muskelschmerzen, z. B. bei überlasteten gereizten Muskeln oder kleinen Muskelverletzungen:
    • Für Massageöle (die betroffenen Stellen einmassieren)
      • 7 💧 Lavender, 4 💧 Deep Blue, 4 💧 Cypress, 2 💧 Ginger, 3 💧 Frankincense
      • 9 💧 Peppermint, 3 💧 Clove, 3 💧 Eucalptus, 2 💧 Ginger
  • Entzündungsschmerzen, z. b. bei allen Schmerzen die schon „heiß“ sind, d. h. gerötet, geschwollen, stechend.
    • Basismischung: 4 💧 Lavender, 4 💧 Roman Chamomile, 5 💧 Cypress, 2 💧 Thyme, 5 💧 Frankincense
    • Die ultimative Sehnenscheidenentzündungsmischung: 7 💧 AromaTouch, 7 💧 Deep Blue, 6 💧 Lemongrass, 6 💧 Marjoram, 6 💧 Copaiba, 5 💧 Basil, 5 💧 Cypress, 5 💧 Turmeric, 5 💧 Frankincense
  • Schmerzen im unteren Rücken, muskelentkrampfend und beruhigend (siehe auch bei Nervenschmerzen):
    • Fokus eher auf „Entspannung und Entkrampfung“: 5 💧 Deep Blue, 5 💧 Roman Chamomile, 5 💧 Helichrysum, 5 💧 Siberian Fir
    • Fokus eher auf „Beruhigung der Nervenreizung“: 8 💧 Copaiba, 5 💧 Balance, 3 💧 Sandalwood
  • Muskelkrämpfe und verhärtete Muskeln, z. B. durch extremes Trainingspensum oder Stress:
    • 7 💧 Lemongrass, 7 💧 Peppermint, 4 💧 Grapefruit, 2 💧 Basil
    • 7 💧 Lemongrass, 7 💧 Copaiba, 3 💧 Pink Pepper, 2 💧 Marjoram
  • Nervenschmerzen, z. B. entzündete Nervenstränge, eingeklemmte Nerven wie Ischias etc.:
    • 5 💧 Lemongrass, 5 💧 Marjoram, 5 💧 Lavender, 2 💧 Frankincense, 3 💧 Eucalyptus
    • 5 💧 Frankincense, 5 💧 Copaiba, 5 💧 Helichysum, 3 💧 Black Pepper, 3 💧 Lavender
  • Schmerzen im Gewebe, z. B. Verschleißerscheinungen oder Überanstrengung, nicht klar zu lokalisierender Schmerz:
    • 8 💧 Helichrysum, 4 💧 Lavender, 4 💧 Roman Chamomile, 2 💧Geranium, 2 💧 Black Pepper
    • 8 💧 Deep Blue, 6 💧 Clary Sage, 5 💧 Lemongrass, 3 💧 Myrrh
  • Gliederschmerzen: schaut in unserem Beitrag über das Immunsystem mal bei der Grippebombe.
  • Regelschmerzen: schaut in unserem Beitrag zum Thema Hormone.
  • Kopfschmerzen: Kopfschmerzen sind auch eine sehr individuelle Geschichte – lest gerne hier weiter.  

Was ihr generell tun könnt?

Es gibt bestimmte Dinge, die ich immer zu Hause habe. Dazu gehört z. b. die Magnesiumbutter, ein „Standard-Schmerzöl“ und eine Basis für ein entspannendes Bad. Quasi mein Survivalkit für alle Vorkommnisse zum Thema „Schmerz“. Schaut hier noch mal aufgelistet, was ihr tun könnt. Die Rezepte haben wir euch verlinkt.

Tipp zur Herstellung bzw. Anwendung eines Massageöls

Je häufiger du das Öl verwendest, desto weniger 💧 ätherisches Öl im Trägeröl. Ich verwende für ein Schmerzöl für akute Schmerzen auf 10 ml ca. 15 Tropfen. Das ist sicherlich sehr individuell und je nach Mischung (heiße Öle) entsprechend anzupassen.

Wenn ihr ein chronisches Thema habt, würde ich die Tropfenanzahl reduzieren, da ihr über einen langen Zeitraum das Öl regelmäßig benutzt, z. B. 3 x täglich. Als Faustregel könnt ihr euch diese Anwendung merken: Bei akuten Schmerzen: alle 20 – 30 Minuten einmassieren, bis der Effekt da ist. Dann langsam die Zeit ausdehnen, bis ca. alle 2 – 6 h.

Folgende Tipps haben wir noch

  • Eine Alternative für Deep Blue ist Aroma Touch. Versucht mal, auf welches der beiden Öle euer Körper besser reagiert. In beiden Mischungen sind Einzelöle enthalten, welche schmerzstillend und entzündungshemmend wirken. Ich empfinde Aroma Touch etwas milder als Deep Blue.
  • Magnesiumbutter kann eine tolle Unterstützung bei entzündlichen Prozessen und muskulären Themen sein.
  • Ich habe immer ein Glas vorbereitetes Badesalz da. Hier könnt ihr eure Mischung von oben reingeben. Ein guter Richtwert sind 4 – 10 Tropfen – je nach gewünschter Intensität und Öle in der Mischung (Achtung: heiße Öle!)
  • Besonders bei chronischen Schmerzen
    • …lohnt es sich auch intern zu arbeiten (Kapseln oder Tropfen unter der Zunge).
    • Bei chronischen Schmerzen kann die Einnahme vom LLV sehr unterstützend wirken.
    • Die Einzelöle oder die 3-Kombination aus Copaiba, Weihrauch& Turmeric) z. B. 3 x täglich ein Tropfen sehr hilfreich sein.
    • DDR Prime und der Polyphenol Complex können auch sehr unterstützen Entzündungsprozesse im Körper zu reduzieren.

Ein Wort zum Schluss

Bei diesem Beitrag möchten wir nochmal besonders betonen, dass die Unterstützung eures Körpers bei Schmerzen – besonders bei starken und chronischen – voraussetzt, dass ihr wisst, was genau mit euch los ist! Die Anwendung von den Ölen ersetzt auf keinen Fall einen Arztbesuch. Bitte geht achtsam mit euch um und spürt in euch hinein, was es jetzt gerade braucht.

Es ist keine Schande oder Versagen, wenn ihr auf schulmedizinische Produkte zurückgreift.
Es kann und darf jederzeit notwendig sein. Eine Schmerztherapie kann sich aus vielen verschiedenen Hilfestellungen zusammensetzen.

Gute Besserung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.