DIY: Das eigene luxuriöse Badesalz.

Seitdem ich die ätherischen Öle von doTERRA verwende, erobern sie mehr und mehr Bereiche in meinem Haushalt. Im Badezimmer ging es mir an erster Stelle um alles, was an meine Haut rankommt. Ich liiiiiiebe baden – also habe ich ein wenig recherchiert, Rezepte ausprobiert und mich mit Zutaten beschäftigt. Folgendes habe ich für euch herausgefunden:

Die Kombination aus Epsom Salz, totem Meersalz und Natron (Sodium Bicarbonate) ist für mich die beste Mischung. Epsom Salz ist für mich hier ein absoluter Gamechanger für mich. Wir erreichen schon dadurch eine enorme Entspannung, weil wir über die Haut Mineralstoffe wie z. B. Magnesium viel leichter absorbieren können, als über den Magen-Darm-Trakt. Wir „mineralisieren“ quasi in der Badewanne viel besser als über eine Brausetablette, die wir uns „einwerfen“.

Wir entspannen und entgiften, Nährstoffe können besser aufgenommen werden. Es wirkt entzündungshemmend und wirkt sich positiv auf Nerven und Muskeln aus. Insgesamt wirkt die Mischung „entstressend“ und bringt den Körper wieder etwas zurück in die Balance.

Diese Basismischung kann schon „pur“ bei folgenden Themen gut unterstützen:

  • Kopfschmerzen
  • Hautirritationen (Juckreiz und Sonnenbrand)
  • innere Unruhe, Einschlafprobleme
  • Schmerzen, Muskelkrämpfe, Prellungen und andere „Einschränkungen“ im Bewegungsapprat

So gehe ich vor:

Ich schnappe mir ein großes und möglichst dichtes Glas z. B. die 1-Liter-Gläser von Ikea und bereite hier meine Basismischung zu. Das Glas sollte wirklich dicht sein, weil die Mischung schön trocken sein bleiben soll – vor allem wenn sie im Bad steht, fängt sie sonst an zu klumpen.

Das Grundrezept für das Badesaltz:

Das ganze gut durchmischen und schütteln – fertig ist die Basismischung.

Das Natron sorgt für besonders geschmeidige und gepflegte Haut. Es ist durchblutungsfördernd und erhöht den ph-Wert des Wassers. Eincremen ist nach dem Bad theoretisch nicht notwendig. Natron unterstützt außerdem die entsäurende bzw. basische Wirkung vom Epsom Salz.

Für ein Vollbad benötigt ihr ca. 200 – 250 ml (einge Tasse voll) der Salzmischung. Dazu gebe ich je nach Bedarf, Befindlichkeit und Stimmung eine schöne Ölmischung hinzu. Hier sind theoretisch alle möglichen Lieblingsmischungen von euch möglich – eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

🛑 Aber Achtung: „heiße Öle“ wie Nelke, Zimt und Kassia nur sehr sehr sehr reduziert anwenden – das ist sofort auf der Haut zu spüren. Ich verwende sie gar nicht, weil ich hier sehr sensibel bin.

Hier ein paar Ideen:

Ihr bereitet die Mischung der ätherischen Öle im Voraus und gebt sie in einen kleinen Dropper. Stellt sie euch zu eurem Badesalz und gebt sie je nach Lust und Laune in euer Badewasser. Ein kleiner 3 ml Dropper reicht bei mir für ca. 3 Bäder.

  • Relax & Recover: Nach einer anstrengenden Sporteinheit oder einem langen Ski- oder Wandertag wunderbar.
    5 Deep Blue, 5 Lavendel, 3 Aroma Touch
  • Detox & Relax: Eine wunderbare Mischung, die mich immer sehr entspannt.
    2 Weihrauch, 2 Lavendel, 2 Clary Sage (Muskatellersalbei)
  • Herbal Detox variante: Eine tolle Variante, die etwas „kräutriger“ duftet.
    2 Rosmarin, 2 Lemon, 1 Zypresse, 1 Juniper (Wacholderbeere), 1 Helichrysum (Strohblume)
  • Erkältungsbad: Ein tolles selbstgemachtes Erklältungsbad.
    5 Eukalyptus, 5 White Fir, 3 Rosemarin, 3 Wintergreen
  • Muskelverspannungen: Wenn ich mich steif fühle oder mich „verlegen“ habe.
    je 3 Pfefferminze, Lavendel, Eukalyptus, Majoran
  • Bedtime: Schöne Mischung wenn nur noch ein Glas Rotwein und das Bett auf dem Programm steht.
    3 Lavendel und 3 Ylang Ylang
  • Energizer: Wenn ich noch was vor habe oder mir den Luxus gönne am Wochenende schon am Vormittag zu baden 🙂
    je zwei Tropfen Wild Orange, Grapefruit, Pfefferminze und Lemon
  • Zickige Haut: Bei gereizter, trockener und geröteter Haut.
    je 2 Tropfen Melaleuca (Teebaum) Lavendel, Frankincense (Weihrauch), Helichrysum (Strohblume)

Anwendung:

Ich gebe meine „Ladung“ Badesalze in ein kleines Schraubglas , gebe 5 – 10 Tropen der Öle hinzu und schüttle gut. Das ist besonders wichtig, weil die Öle sich nicht mit dem Wasser vermischen würden, wenn ihr sie direkt in das Badewasser gebt. Das Ganze lasse ich noch kurz stehen, damit sich die Öle gut mit den Salzen verbinden können. ❤

Wir bewahren beides getrennt voneinander auf, weil die Öle sich in einem „nicht absolut dichten“ Gefäß verflüchtigen würden. Außerdem verlieren die Öle durch Licht bzw. Sonnenstrahlen auch etwas von ihrer Wirkung – und das finde ich besonder bei oben stehenden Rezepten, die ja auf unseren Körper wirken sollen besonders schade.

Pimp my Badesalz

Ihr könnt das Badesalz optisch noch etwas aufwerten indem ihr z. B. Blütenblätter, Orangenzesten oder ein bisschen Lebensmittelfarbe hinzugebt. Auch 2 El Jojobaöl oder ein anders pflegendes Hautöl können das Bad noch ein wenig luxuriöser machen (wobei man das durch das Natron wirklich nicht braucht).

Welche Mischungen mögt ihr gerne? Wie ist eure Erfahrung mit dem Badesalz? Was fehlt euch? Ich freue mich auf euer Feedback.

Und jetzt: viel Spaß beim Baden.

PS: Wenn ihr die von uns hinterlegten Links auf Amazon verwendet, unterstützt ihr unsere Arbeit mit dem PartnerNet, indem wir kleine Provisionsbeträge erhalten. Danke euch dafür.

5 Kommentare zu „DIY: Das eigene luxuriöse Badesalz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.