Heilsalbe – selbstgemacht!

Unser Rezept für eine Aua! – Salbe. Selbstgemacht. Bio. Vegan. Perfekt! Für alles.

Früher ging ich in eine Drogerie – oder Apotheke, habe zielstrebig ein Regal aufgesucht, den erstbesten Artikel in mein Körbchen geworfen, und ab nach Hause. So auch mit Cremes und Salben. Mein Badezimmerschränkchen lief über.

Zuhause verbrannt – auf der Salbe steht was von „Verbrennung“ – gekauft.
Über Nacht tausend Mückenstiche gesammelt – auf dem Etikett steht was von „gegen Juckreiz“ – gekauft.
Abschürfungen wegen Gartenarbeit an Armen und Beinen – da steht was von „heilend“ – ab ins Körbchen.
Soll ich weiter machen? 😂

Irgendwann hat es mal Klick gemacht und ich habe mich mit den Inhaltsstoffen beschäftigt. Wollte besser auf mich und meine Lieben aufpassen. Und auf unsere Haut. Sie absorbiert die Stoffe, mit der du sie vollschmierst – nicht so cool, wenn es da um hormonell wirksame oder gesundheitsschädliche Substanzen geht. Warum sowas in Cremes enthalten ist? Hauptsächlich, damit sie gut riechen, sich gut anfühlen und lange haltbar sind. Aus meiner Sicht völlig überflüssig. Leider gibt es im Fachhandel aber kaum Produkte, die auf solche Inhaltsstoffe verzichten.

Dann ging der Spießrutenlauf los: in jedem Einkaufsladen verbrachte ich Ewigkeiten damit, das Kleingedruckte der Produkte zu lesen. Und habe es nie verstanden. 😂 Muss das sein? Ich möchte wissen, was auf und in meinem Körper landet. Also:

Salbe selbst machen. Gar nicht so schwer!

Dein Grundrezept:

Du benötigst:

  • ca. 10 kleine Salbentigel aus Braunglas
  • 50 g Bienenwachs*
  • 200 ml Trägeröl (ich nehme gerne Jojoba*)
  • 30 g unraffinierte Sheabutter*
  • 25 💧 Frankincense (Weihrauch)
  • 25 💧 Helichrysum (Strohblume)
  • 25 💧 Peppermint (Pfefferminze)
  • 30 💧 Lemon (Zitrone)
  • 30 💧 Melaleuca (Teebaum)
  • 35 💧 Lavender (Lavendel)
  1. Gebe erst das Bienenwachs, dein Trägeröl und die Sheabutter in eine kleine Metallschüssel und lasse alles zusammen bei geringer Temperatur langsam über einem Wasserbad schmelzen. Das wird eine Weile dauern. Hab aber bitte Geduld, wenn du die Zutaten zu heiß werden lässt, gehen deren positive Eigenschaften verloren!
  2. Währenddessen stelle dir bereits deine Tigel zurecht. Ich habe lieber kleinere Döschen genommen – perfekt zum verschenken. Außerdem bleibt dann eine Salbe nicht so lange geöffnet. Die Größe der Behälter kannst du aber natürlich deinen Wünschen anpassen.
  3. Wenn das Wachs vollständig geschmolzen ist, nehme die Schüssel vom Wasserbad und lasse die Mischung 2 Minuten abkühlen – ätherische Öle vertragen keine Hitze!
  4. Gebe nun deine Öle hinzu und verrühre alles gut.
  5. Befülle nun deine Tigel vorsichtig mit der Flüssigkeit.
  6. Lasse die Tigel geöffnet (!) abkühlen. Damit die Oberfläche schön glatt bleibt, nicht berühren!
  7. Nach ca. 1 Stunde müssten die Salben soweit abgekühlt sein, dass die Oberfläche fest ist, wenn du sie vorsichtig mit deinem Finger antippst. Dann kannst du sie mit dem Deckel verschließen.
  8. Versehe deine Tigel mit netten Labels wenn du möchtest:
    Wir haben dir ein Kostenloses Design erstellt – einfach downloaden, auf diesem Papier* (am besten im Format 3 cm x 5 cm) ausdrucken und aufkleben!

Noch ein Hinweis: nach diesem Rezept wird die Salbe SEHR fest. Man muss sie mit einem Holzspatel aus dem Döschen „kratzen“. Da wir sie hauptsächlich für die aufgeriebenen Handflächen nach dem Bouldern nutzen, ist das so für uns perfekt. Sie bildet dann einen richtigen Schutzfilm auf der Haut. Solltest du sie aber lieber wie eine Creme benutzen wollen, erhöhe den Anteil des Trägeröls wesentlich (z.b. 250 ml Jojoba + 100 ml FCO*)! Wenn wir die Salbe etwas „dünner“ benötigen, nehmen wir etwas zwischen Daumen und Zeigefinger und erwärmen sie durch Reibung – dann lässt sie sich ebenfalls schön verteilen!

Nun kannst du deine Salbe überall da benutzen, wo deine Haut Unterstützung benötigt:

Verbrennungen, Abschürfungen, (nicht mehr blutende) Schnitte, allergische Hautreaktionen, Narben, Insektenstiche, Hornhaut
EXTRATIPP 1: die ätherischen Öle wirken wie ein Antihistamin – trage die Salbe bei Allergiebeschwerden unter deine Nase und/oder auf deine Brust auf!
EXTRATIPP 2: Benutze die Salbe nach dem Naseputzen, wenn du erkältet bist. So bleibt die Haut schon geschmeidig und rötet sich nicht!

Unsere Heilsalbe. Gegen alle „Aua’s“. 😊

* Affiliate-Links

2 Kommentare zu „Heilsalbe – selbstgemacht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.